Mannheim, Augustaanlage

Mannheim, Augustaanlage

Mannheim, Augustaanlage

2014

Bauherr:

Stadt Mannheim

Planungszeit:

11/2010-12/2013

Fläche:

ca. 2,5 ha

Die Augustaanlage ist eine der wesentlichen Hauptverbindungsachsen in der Mannheimer Innenstadt, deren Mittelstreifen von einer vierreihigen Platanenallee geprägt ist. Sie wurde um 1907 zum 300-jährigen Stadtjubiläum angelegt. Die ca. 1150 m lange und ca. 22 m breite Achse wird von sieben Straßen gequert. Aufgrund diverser Ursachen war der Baumbestand sehr stark geschädigt und konnte nicht mehr erhalten werden.

 

Der Vorentwurf von Bierbaum-Aichele ermöglicht neben dem Baumersatz eine zusammenhängende Durchgängigkeit und Erlebbarkeit und entwickelt die bisher unbeachteten Freiraumqualitäten der Anlage.

Mannheim, Augustaanlage
Visualisierung Vorentwurf: Bierbaum Aichele Landschaftsarchitekten

Die zentrale 3 m breite Wegeachse aus wassergebundener Decke wird beidseitig von einem 1,5 m breiten Pflasterbelagsstreifen flankiert. In den beidseitig der Wegeachse gelegenen Rasenflächen stehen entsprechend dem historischen Vorbild doppelreihig in versetzter Anordnung Platanen.

 

Die Präriestaudenpflanzung wurde erhalten, bestehende Kunstwerke wurden in die Neugestaltung integriert.