Offenburg, Bahnhofsquartier – Preisgruppe der 1. Stufe mit Thomas Schüler Architekten und Stadtplaner und Fichtner Water & Transportation

Offenburg, Bahnhofsquartier – Preisgruppe der 1. Stufe mit Thomas Schüler Architekten und Stadtplaner und Fichtner Water & Transportation

Auslober:

Stadt Offenburg

Wettbewerbsart:

Nichtoffener Realisierungswettbewerb I 1. Stufe 03/2022

SIE haben die WAHL - Auf der Mitmach-Seite der Stadt Offenburg können Sie Ihren Favoriten wählen

Durch die Neuorganisation des gesamten ÖPNV ergeben sich zentrale Baufelder, die schrittweise das neue Bahnhofsquartier entstehen lassen – mit neuen Nutzungen und neuen Aufenthaltsqualitäten.

Ziel unseres Entwurfs ist es, durch Nachverdichtung von brachliegenden oder mindergenutzten Flächen verlorengegangenes Potential zu aktivieren und den Offenburger Hauptbahnhof in einen neuen stadträumlichen Kontext zu setzen. Das gesamte Bahnhofsquartier wird als zusammenhängender, langgestreckter Stadtraum verstanden, der über begrünten Wegeachsen mit der Stadt vernetzt wird. Der Bahnhofsvorplatz bildet als kommunikative Drehscheibe die Mitte des Quartiers, von der städtisches Leben ausgeht und sich alle Mobilitätsformen konzentrieren.

Der Umgang mit dem Klimawandel ist ein zentrales Thema bei der Neugestaltung des Bahnhofsareals. Die vorhandenen Bäume werden erhalten und zum prägenden Element für den neuen Platz. Bei der Auswahl der Neupflanzungen wird auf zukunftsfähige und klimaresiliente Arten geachtet, wie z.B. Gleditschien für die Platzräume und Arten wie z.B. Amberbäume, Feldahorn, Stadtlinde und Tulpenbäume für die Straßenräume.

Eine flache Wassermulde in Form einer „Pfütze“, mit kleinen Fontänen als zusätzliches spielerisches Element, macht das Regenwasser erlebbar und begehbar.

Grüne Inseln mit Solitärbäumen sowie Stauden- und Gräserpflanzungen schaffen kühle und schattige Oasen auf dem Platz, die teilweise in Kombination mit Sitzkanten, auch während den heißen Sommertagen zu angenehmen Aufenthaltsorten werden. Gleichzeitig nehmen sie das anfallende Regenwasser der umgebenden Straßen- und Platzflächen auf. Überschüssiges Wasser wird in einer unterirdischen Zisterne gesammelt und gereinigt und z.B. für des Wasserspiel oder zum Gießen der Bäume verwendet.

Pressestimmen